Frauen - Wissen - Rat

 "Tanz der Hormone oder Heiße Zeiten"

Ich werde die Frau sein, die ich sein will,
grau an den Schläfen, weicher Körper, heiter,
zerfetzt durch ein Leben,
mit einem Lachen, das Bitterkeit kennt, 
aber besser wurde danach.
Die weiß, sie ist eine Überlebende -
die durchhalten kann, egal, was kommt.

Ich werde die Frau meiner Träume,
die mütterlich Liebende mit Armen, stark und zärtlich,
die fast erwachsene Tochter, die überraschend errötet.
Ich werde zu Vollmonden und Sonnenaufgängen.

Ich finde sie reizvoll, die Frau, die ich sein will,
die weiß, sie ist umfassend,
die weiß, sie genügt,
weiß, wohin sie geht und reist mit Leidenschaft.
Die nie vergisst, dass sie kostbar ist,
und dennoch weiß, sie ist nicht klein und schwach -

die weiß, sie ist Fülle, hat Fülle zu geben.
 
(Jayne Bedford Brown)

Viele Frauen ab Anfang 40 beschäftigen Fragen wie diese:

  • Sind die Veränderungen meines Körpers schon Zeichen für die Wechseljahre?
  • Wie kann ich diese Zeichen entschlüsseln und positiv für mich nutzen?
  • Wechsel – Was wechselt wie wohin?
  • Was hilft mir in dieser Zeit des Wandels?
  • Nehme ich mir genügend Zeit für mich?
  • Geht es anderen Frauen auch so wie mir? Wie komme ich mit ihnen in Kontakt? 

Es gibt viele und verschiedene Wege, mit dieser bewegenden Lebensphase auseinander zu setzen und sich den Antworten auf diese Fragen zu nähern. Dazu biete ich Ihnen ein breites Methoden- und Beratungsspektrum an, um die Wandelzeit positiv zu erleben, Selbsthilfe zu entwickeln, die Wechseljahreszeichen zu entschlüsseln, Tabuthemen zu verbalisieren.

Die Wechseljahre (Klimakterium) sind keine Krankheit und kein biologisches Drama. Ebenso wie bei der Pubertät handelt es sich um ganz natürliche Vorgänge, die den Übergang in eine neue Lebensphase bedeuten. Eine Zeit, die geprägt ist von Veränderung, Selbstheilung und Neubeginn.

Die Zeit der Wechseljahre zieht sich über einen großen Lebenszeitraum hin (man sagt zwischen 10-20 Jahren!) und beginnt oft leise und kaum wahrgenommen. Es lässt sich schwer ein Zeitpunkt festlegen, an dem eine Frau tatsächlich "in den Wechseljahren" ist. Dieses festzustellen ist erstens eine Definitionsfrage und zweitens sehr individuell und abhängig von der Selbstwahrnehmung einer Frau. Zwischen Mitte und Ende Dreißig findet eine erste größere Hormonveränderung statt, die vielleicht nicht von jeder Frau wahrgenommen wird. Einzig die Menopause (das ist die Zeit nach der letzten Regelblutung) ist als fixer Punkt wahrzunehmen.

Zudem fallen die Wechseljahre in einen Lebensabschnitt der Frau, indem sich ohnehin vieles im Wandel befindet:

  • Die Kinder werden erwachsen, gehen aus dem Haus.
  • Die Frau wird zum ersten Mal Großmutter.
  • Die Frau verabschiedet sich von der eigenen Fruchtbarkeitsphase und
  • zieht vielleicht für sich ein Fazit in der Lebensmitte.
  • Sie wird mit dem Älterwerden konfrontiert in einer Gesellschaft, die das Jungsein an erste Stelle fügt,
  • stellt in Frage (z.B. den eigenen Sinn, die Partnerschaft, das bisher Gewesene),
  • sucht neue Perspektiven und ggf. einen Wieder-Einstieg in das Berufsleben.

Viele Fragen und Unsicherheiten können entstehen, körperliche und seelische Veränderungen finden statt; manches mag beängstigend und verunsichernd sein, manches auch mehr Gelassenheit bringen.

Die Wechseljahre bedeuten sowohl Chance als auch Verlust, Lebenssituationen werden überprüft und neue Lebensinhalte und -ziele entwickelt; Ressourcen werden frei für mehr Selbstbestimmung und neue Zielsetzungen in der Partnerschaft, im Beruf und in der Freizeit. Die Wechseljahre sind eine Phase im Leben der Frau, in der die gewohnten Rollen und Aufgaben als Mutter, Ehefrau oder Tochter in Frage gestellt sind und neu definiert werden müssen. Vieles ist im Wandel, der Blick auf den eigenen Körper und die Gesundheit erhält eine neue Bedeutung, das soziale Umfeld verändert sich.

weiterblättern

Photo: Christoph Ruhland/ aboutpixel.de